Respekt! – HMTM gegen Diskriminierung, Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt


Prof. Dr. Bernd Redmann, Präsident der HMTM:

An unserer Hochschule ist kein Platz für sexuelle Belästigung. Übergriffiges Verhalten, sexualisierte Gewalt und Machtmissbrauch tolerieren wir in keiner Weise. Als Hochschule stehen wir in der Verantwortung für die Zukunft des Kulturbetriebs. #Metoo hat deutlich gezeigt, dass sich bestimmte Narrative in unserem Kulturbetrieb verändern müssen. Dafür setzen wir uns ein. Der Mythos vom künstlerischen Genie, dem alles erlaubt ist, die Tradition des Opfers, das selbst an allem die Schuld trägt, oder ein Verharmlosen von Vorfällen sind falsch und aus der Zeit gefallen. Dies gilt auch in der Kunst.

 

An der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM) gibt es keine Toleranz für übergriffiges und diskriminierendes Verhalten. Seit Bekanntwerden der ersten Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen den ehemaligen Präsidenten der HMTM, Siegfried Mauser, im Frühjahr 2016 setzt sich die Hochschule intensiv für einen umfassenden Schutz aller Hochschulangehörigen, für Prävention, nachhaltige Aufklärung und eine Verbesserung ihrer Strukturen ein. Das Ziel ist dabei »Respekt!« – voreinander und miteinander, auf allen Ebenen und in jeder Situation.

Dafür hat unsere Hochschule ihre internen und externen Beschwerdewege gestärkt sowie zahlreiche Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Wir fördern den offenen Dialog und organisieren dazu Fortbildungen, Workshops und Informationsveranstaltungen. Eine eigene Arbeitsgruppe begleitet alle Maßnahmen, prüft und hinterfragt sie, entwickelt sie weiter und trägt sie in den Hochschulalltag. Der Einsatz gegen Diskriminierung, Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt ist dabei eine langfristige Entwicklungsaufgabe der HMTM.

Dabei sind sich alle Verantwortlichen bewusst: An der Hochschule für Musik und Theater München wurden Menschen Opfer massiver und gewaltsamer sexueller Übergriffe. Diese Wahrheit fordert eine intensive Aufarbeitung und konsequentes Handeln. Wir stehen dabei an der Seite der Betroffenen. Denn es braucht Mut, Entschlossenheit und eine ausgeprägte Kritikfähigkeit, um tradierte Narrative zu durchbrechen.

Unsere Hochschule steht für Exzellenz in der künstlerischen und künstlerisch-pädagogischen Ausbildung. Zahlreiche Studierende der HMTM feiern Erfolge bei internationalen Wettbewerben, bei der Besetzung von Orchesterstellen, im solistischen Bereich oder als Pädagoginnen und Pädagogen. Diese Erfolge verdanken sie der verantwortungsvollen und intensiven Ausbildungsarbeit unserer Lehrenden. Unser Ziel ist es, zukünftige Generationen von Kulturschaffenden so auszubilden, dass sie ein klares Verständnis von Verantwortung und Respekt in die nächste Generation weitertragen.